Interview | SuperCode

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Wir sind im Super7000 bei SuperCode und Sérgio Cardeal erzählt uns, wie wir innerhalb von 3 Monaten mit seinen zertifizierten Workshops programmieren lernen könnten.

Auch bei

Wir sind im Super7000 bei SuperCode und Sérgio Cardeal erzählt uns, wie wir innerhalb von 3 Monaten mit seinen zertifizierten Workshops programmieren lernen könnten. Wir erfahren etwas über Finanzierungsmöglichkeiten durch die Bundesagentur für Arbeit, das Jobcenter und die Chancen eG.

Stefan: jetzt sind die Sommerferien schon fast rum und der ein oder andere überlegt vielleicht seinen Job zu wechseln oder muss sich vielleicht irgendwie eine neue Beschäftigung suchen oder ist durch die Digitale Kohle auf die Idee gekommen selbst mal ein bisschen mehr im digitalen Business zu arbeiten und ein guter Einstieg dafür ist natürlich Webentwickler zu werden. Das kann man sich selber beibringen, man kann es aber auch richtig lernen in einer Schule, einer Fortbildung und ein Weg zu diesem Beruf stellen wir euch jetzt in unserem heutigen Sommerinterview vor, dass ein bisschen länger geworden ist und keine richtige reguläre Folge. Viel Spaß beim Interview.

Stefan: und schon wieder sitzen wir im super7000 in Düsseldorf, im co-working space und diesmal zusammen mit dem Sergio Cardeal, der hier ein Unternehmen betreibt wo es um Fortbildung für Programmierer geht und Sergio Habe ich kennengelernt vor gut einem Jahr bei der Veranstaltung: 1600 Programmierer fehlen in Düsseldorf, das von uns schon öfter angesprochene Thema, dass es viel zu wenig Entwickler gibt und Sergio will dagegen was tun und sitzt seit April hier mit seinem Unternehmen, SuperCode. Sergio, was hat dich dazu gebracht?

Sergio: der Wunsch im digitalen Bereich auch in Zukunft noch weiter arbeiten zu können und demnach muss der ein bisschen unterstützt werden. Wenn ich selber meine Zukunft im digitalen Bereich sehe dann finde ich müsste ich aktiver etwas dafür tun dass es dem auch besser geht. Weil ich damals programmieren mir quasi selber beigebracht habe wollte ich das ein wenig teilen mit den Menschen weil es defakto nicht allzu schwer ist. Keine raketenphysik wie man oft vermutet.

Stefan: wo steigt ihr ein? Also richtet ihr euch aher an Einsteiger oder Fortgeschrittene?

Sergio: wir richten uns vor allem an Menschen die die richtige Motivation mitbringen. Das ist das wichtige. Ob man jetzt bei Null anfängt oder ob man vielleicht sogar bei 10 oder 20% anfängt ist relativ egal, wichtig ist dass die Grundmotivation da ist .

Stefan: aber es ist möglich dass jemand zu euch kommt, der noch nie selber programmiert hat?

Sergio: ja, wenn alles andere auch stimmt. Wir haben Intensivkurse. Also das bedeutet die Person muss nicht nur Motivation haben, was von 80 % der Miete hier ist würde ich mal sagen, wenn man den Kurs machen möchte. Die Person muss aber auch noch den Luxus haben drei Monate am Stück Zeit zu haben. Ja, wir können Menschen wie bei Null anfangen aber drei Monate Zeit haben sich in ein Thema zu stürzen, die motiviert sind und Bock haben programmieren zu lernen, die können wir unterrichten .

Stefan: was sind das für Leute? Zahlen dasselbe oder wenn die in irgendeiner Form unterstützt? Das muss man sich ja erstmal leisten können .

Sergio: wir haben uns auf die Fahne geschrieben, dass wir quasi keine Eliteschule sein wollen, deswegen steht bei uns unterm Logo digitale Bildung für alle, und das schaffen wir indem wir also unser Kurs für Selbstzahler anbieten. Jeder der möchte kann quasi bezahlen. Dann gibt es aber auch die Möglichkeit sich den Kurs finanzieren zu lassen. Über z.b. die Bundesagentur für Arbeit oder das Jobcenter durch einen sogenannten Bildungsgutschein und dann haben wir zusätzlich, da bin ich ganz ganz stolz drauf, noch eine schöne Kooperation mit der Chancen eG und die ermöglicht allen Menschen die quasi nicht das notwendige Kleingeld haben oder auch nicht die Möglichkeit durch die Agentur oder das Jobcenter gefördert zu werden, bietet die Chancen eG einen solidarischen Bildungskredit an.

Stefan: Wer ist die Chancen eG? Wer steht dahinter ?

Sergio: da steht ein großartiges Team hinter, geführt vom Florian Kollewijn aus Berlin und die haben sich irgendwann auf die Fahne geschrieben, Bildung in Deutschland solidarisch zu ermöglichen, sodass jede Person in Deutschland die studieren möchte, oder bei uns z.b. teilnehmen möchte, am Bootcamp oder, oder die Möglichkeit hat dadurch, dass sie an dem Programm der Chancen eG teilnimmt und an dem umgekehrten Generationenvertrag teilnimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Abschicken Deines Kommentars stimmst Du unserer Datenschutzerklärung zu.

Newsletter Bestellen

Mit der Anmeldung an unseren Newsletter stimmst Du unserer Datenschutzerklärung zu.